Reifen-Service – weil „abgefahrene Reifen“ kein Kompliment sind

Der Autoreifen, auch Pneu genannt, kann als Bindeglied zwischen Fahrzeug und Fahrbahn bezeichnet werden. Mit der Radschüssel und der Felge bildet er das Komplett-Rad eines Autos. Es gibt viele verschiedene Reifenarten und -typen: Sommerreifen, Winterreifen, Ganzjahresreifen, Spike-Reifen, Geländereifen und noch einige weitere. Was jedoch alle Reifen gemeinsam haben: Sie sind ein sensibles Fahrzeugteil, das stets überprüft und gewartet werden sollte. Andernfalls setzt sich der Autofahrer einer großen Gefahr aus.

Vernünftige Autoreifen sind das A und O für eine sichere Fahrt mit dem Auto. Doch haben auch Reifen ein „Haltbarkeitsdatum“, das aussagt, wie lange man sein Auto mit ihnen bereifen sollte?

Bevor wir auf die Haltbarkeit von Autoreifen genauer eingehen, sollte beachtet werden, dass Autoreifen grundsätzlich nicht älter als zehn Jahre werden. Da Sommerreifen und Winterreifen aus einem unterschiedlichen Gummi-Mix bestehen, muss man für sie auch unterschiedlich viele Jahre an möglicher Benutzung aussprechen:

  • Sommerreifen sollten nach spätestens 3,5 Jahren ausgetauscht werden, wenn man von einer durchschnittlichen Laufleistung von 44.000 km im Jahr ausgeht.
  • Winterreifen sollten höchstens doppelt so lange gefahren und somit nach spätestens 7 Jahren ausgetauscht werden – ebenfalls bei angenommenen 44.000 km Laufleistung im Jahr.

Die Haltbarkeit von Reifen ist von vielen verschiedenen Faktoren abhängig:

  • Wer gerne die Reifen durchdrehen lässt, in Kurven driftet oder das Auto stark belädt, muss mit einer deutlich verkürzten Lebensdauer seiner Reifen rechnen.
  • Der richtige Reifendruck sollte ebenfalls stets eingehalten werden, um eine zu starke Abnutzung zu verhindern.
  • Auch die Lagerung spielt eine wichtige Rolle: Reifen sollten dunkel, kühl und trocken gelagert und abgedeckt werden.
  • Übrigens: Ein Reifen, der bis zu 5 Jahre lang ordnungsgemäß gelagert wurde, entspricht dem Zustand eines Neureifens.

Was Sie über abgefahrene Reifen wissen sollten

Wenn der Polizeibeamte Ihnen sagt: „Ihre Reifen sind total abgefahren!“, ist das leider nicht als Kompliment gemeint. Abgefahrene Reifen deuten auf einen schlechten Zustand der Reifen hin und können somit sehr gefährlich sein. Ursache ist vor allem eine starke und langjährige Beanspruchung der Reifen. Wenn der Experte von abgefahrenen Reifen spricht, betrachtet er Profiltiefe, Profilkanten, Reifengewebe und Lebenszeit kritisch. Tritt einer dieser Faktoren ein – weist der Reifen beispielsweise eine Profiltiefe von 4 mm und darunter auf – dann kann man einen Reifen als abgefahren bezeichnen und sollte ihn auswechseln. Gleiches gilt für das Sichtbarwerden des Gewebes unter der Gummischicht sowie das Stumpfwerden der Profilkanten. Solche Merkmale abgefahrener Reifen lassen sich eher mit geschultem Auge erkennen. Gerne schauen wir uns Ihre Reifen an und überprüfen ihren Zustand. Besonders vor einer längeren Fahrt empfehlen wir Ihnen, Ihr Auto für einen kurzen Sicherheits-Check inklusive Reifenüberprüfung bei uns vorzuzeigen.

Reifenpanne: Das sollten Sie im Fall der Fälle tun

Er ist der Klassiker unter den Reifenpannen: der Platte. Jeder Autofahrer fürchtet ihn und jede Werkstatt kennt ihn. Doch kennen Sie auch die Anzeichen, die eine Reifenpanne ankündigen, sowie mögliche Folgen?

Eine Reifenpanne ist immer mit Ärger und Gefahr verbunden. Statistisch gesehen müssen Sie alle zehn Jahre mit einer Reifenpanne wie einem Platten rechnen. Doch der Reifen ist nicht einfach so platt. Vielmehr handelt es sich hier um einen schleichenden Prozess. Fahren Sie über einen spitzen Gegenstand, beispielsweise einen Nagel, platzt der Reifen nicht auf und ist schlagartig leer. Die Luft entweicht in der Regel langsam aus dem Reifen, mehrere Minuten lang. Den veränderten Luftdruck können und sollten Sie bemerken: Die Lenkung wird schwammig, ungenau und schwerfällig. Nicht selten zieht das Auto aufgrund der ungleichmäßigen Luftverteilung in den Reifen in eine bestimmte Richtung.

Ist es zu einem Platten gekommen, sollten Sie besonnen reagieren, nicht ruckartig lenken, vorsichtig die Geschwindigkeit drosseln und rechts ran- oder – falls möglich – auf den nächsten Rastplatz fahren. Sonst könnte der Reifen platzen, was eine große Gefahr für Sie und andere Verkehrsteilnehmer wäre. Als erste Hilfe kann Ihnen am Straßenrand ein Kompressor bzw. ein Pannendienst helfen. Falls möglich, sollten Sie noch an Ort und Stelle einen Ersatzreifen einwechseln. Mit diesem bitte nicht weiter als zu einer Werkstatt fahren. Wir helfen Ihnen dann weiter, versuchen, Ihren Reifen zu retten, oder wechseln ihn vernünftig aus.

Reifendruckkontrollsystem „RDKS“ – was ist das?

Im Zusammenhang mit Reifen und Reifendruck stößt man oft auf den Begriff „RDKS„. Doch wofür steht die Abkürzung überhaupt und was hat es mit der RDKS-Pflicht auf sich? Wir klären auf.

Die Abkürzung „RDKS“ steht für „Reifendruckkontrollsystem“. Seit November 2012 müssen alle neuen, nach ECE-Richtlinien homologierten Fahrzeugmodelle mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. Im November zwei Jahre später wurde das RDKS-System für alle Neuwagen beim Verkauf vorgeschrieben. RDKS, auch „TMPS“ (engl.: „Tire Pressure Monitoring System“), dient der Kontrolle der Reifen und des Reifendrucks, wie der ADAC schreibt: „Ein RDKS meldet diese gefährlichen Reifendruckverluste im laufenden Betrieb und ermöglicht somit rechtzeitige Abhilfemaßnahmen. Dies gilt natürlich auch für die vielfach unentdeckten Stichverletzungen am Reifen, die einen langsamen Druckverlust über lange Zeit verursachen.“ Ein RDKS kann direkt oder indirekt in ein Fahrzeug integriert sein und muss bereits bei der Fahrzeugherstellung verbaut werden – eine spätere Nachrüstung ist nicht erlaubt.

  • Direktes RDKS: Ein direktes RDKS misst über Druck- und Temperatursensoren, die an allen Reifen vorhanden sind. Die speziellen Ventile haben einen direkten Kontakt zum Reifenfüllgas und liefern Daten über Druck und Temperatur per Funk an einen zentralen Empfänger. Die Auswertung wird auf dem Display im Cockpit für den Autofahrer sichtbar. Diese Art der Messung ist ziemlich genau und schnell. Dafür müssen Autofahrer mit einem Mehraufwand bei Wartung und Reifenwechsel rechnen.
  • Indirektes RDKS: Beim indirekten RDKS wird der Reifendruck über ESP/ABS (ABS-Raddrehzahlsensoren) und die Reifendrehzahl durch die Veränderungen des Reifenabrollverhaltens ermittelt. Die Daten werden dann an die zentrale Steuereinheit (ECU = Electronic Control Unit) gesendet. Das indirekte RDKS ist nicht so genau wie das direkte RDKS und braucht zur Messung etwas mehr Zeit. Dafür ist die Wartung einfacher und es entsteht kein Mehraufwand beim Reifenwechsel.

Reifen-Regeln: Diese 5 Tipps sollten Autofahrer kennen

Einen Knigge für Autoreifen? Experten meinen: Ja, das sollte es geben. Schließlich wird kein Teil an einem Auto so sehr beansprucht wie der Reifen. Im Folgenden sagen wir Ihnen deswegen, was Sie wissen und beachten sollten.

  1. Spitzen Gegenständen ausweichen – und keine hohen Bordsteinkanten hinauffahren! „Verletzungen“ durch Scherben oder Nägel führen dazu, dass Wasser ins Innere eindringt und der Stahlmantel korrodiert, der sich schließlich von der Lauffläche ablöst. Beim Auffahren auf Bordsteinkanten wiederum kommt es zu Quetschungen, die die Karkasse beschädigen – schlimmstenfalls droht der gefürchtete „Reifenplatzer“.
  2. Zu niedriger Reifendruck ist Gift! Bei Niedrigdruck nutzen sich Reifen viel schneller ab – zudem verformt sich der Unterbau, wobei Drähte des „Geflechtes“ brechen. Und defekte Reifen bergen wiederum ein hohes Unfallrisiko.
  3. Reifen-Höchstgeschwindigkeit beachten! Überschreiten führt zu übermäßiger Erwärmung, Brüchen und Profilablösung. Auch in diesem Fall droht ein „Platzer“.
  4. Reifenwechsel nur vom Profi! Unsachgemäße Montage allein kann schon irreparable Schäden verursachen. Wenden Sie sich lieber an einen Fachmann und kommen Sie zu uns – wir erledigen den Wechsel inklusive Wuchten für Sie.
  5. Reifen richtig lagern! Kompletträder mit leicht erhöhtem Reifendruck (etwa 0,5 Bar mehr) übereinander liegend und Reifen ohne Felgen senkrecht stehend lagern – Letztere hin und wieder drehen. Für das Einlagern eignen sich dunkle, kühle Räume.
Freundlich junge Manschaft kompetent immer sauber trotz viel Arbeit immer ein Ausweg gefunden vom Chef zu empfehlen
Thomas H.
Thomas H.
Besser geht nicht, freundlich, kompetent, Termine werden eingehalten. Bin seit 45 Jahren (Vater+Sohn ) Kunde. Wüsste keinen Fall wo ich unzufrieden war .Ich kann diese Werkstatt ohne jegliche Einschränkung empfehlen . Seebär
Peter N.
Peter N.
Wir hatten vor Ostern 2019 ein Problem am Motor bei unserem Audi A3 Sportback. Dieser Stand stand zunächst in einer anderen Werkstatt die mit jedem Handgriff teurer werden sollte. Kam dann in eine weitere Werkstatt die so garnicht wollte. Somit stand unser Auto einige Wochen dort.Nach einem Tipp von einem Kollegen sind wir zum Bosch-Service Armbruster gekommen und haben uns dort den Schaden einsätzen lassen. Das Preis- Leistungsverhältnis war super fair. Die Beratung vor und nach der Reparatur war kompetent.Nun sind seit der Reparatur knapp 6 Monate her und wir haben keinerlei Probleme feststellen können. Diese Werkstatt ist sehr zu empfehlen.
Patrick W. W.
Patrick W. W.
Ich bin seit 11 Jahren Kunde und kann über nichts negatives berichten. Von Kundendiensten bis hin zu Unfallreparatur würde alles immer zu meiner vollsten Zufriedenheit durchgeführt. Beratung ist auch top. Kann also bendekenlos weiterempfohlen werden.
Michael R
Michael R
Gepflegte Werkstatt, macht einen sehr seriösen Eindruck und die Kosten sind nachvollziehbar und scheinen angemessen zu sein. Klare Empfehlung.
Karl N.
Karl N.
Die beste Werkstatt überhaupt, es wird ehrlich und zügig repariert und beraten.Hier ist man wirklich in guten Händen!
Arleen _.
Arleen _.
Ich bin seit den 70iger Jahren Kunde bei Kfz-Armbruster. Die Werkstatt wurde damals noch vom Vater geführt. Seit der Junior, Alexander Armbruster, den Betrieb im Jahr 2005 übernommen hat, ist der Betrieb bis zur heutigen Größe gewachsen. In all den Jahren bin ich immer sehr korrekt und kompetent bedient worden. Jedes Problem wurde zu meiner vollsten Zufriedenheit gelöst. Den Mitarbeitern und dem Inhaberehepaarsage ich hierzu meinen Dank.Ich kann diese Werkstatt nur uneingeschränkt weiterempfehlen.
Herbert S.
Herbert S.
Meine komplette Familie geht schon seit ich denken kann mit den jeweiligen Autos nach Walddorf. Wir sind sehr zufrieden.Freundlicher Umgang, kompetente und ehrliche Beratung, faire Preise und stets ordentliche und zuverlässige Arbeit. Nur zu empfehlen.
ItsCalledBecs
ItsCalledBecs
War heute das erste mal hier. Preis und Leistung stimmen! Auch der äußere Eindruck passen. Sehr gute Werkstatt, auf jeden Fall zu empfehlen.
Pascal S.
Pascal S.
Zuverlässig, freundlich, gewissenhaft.1a Beratung, bei Bedarf Ersatzwagen.Die Werkstatt meines absoluten Vertrauens. Bin Kunde seit 43 Jahren, erst beim Senior, jetzt beim Junior.
Peter N.
Peter N.
Absolut saubere, kompetente Werkstatt!!! Ein Fehler der sich seit Jahren in mein Airbagsystem geschlichen hat, wurde zügig gefunden!
Hartmut S.
Hartmut S.
Morgens ins Auto gestiegen und festgestellt, daß die Kupplung nicht mehr trennt. Nach einem Anruf bei Armbruster wurde mir gesagt, ich sollte den Wagen vorbeibringen. Nach zwei Tagen war die Kupplung ersetzt und ich konnte wieder fahren.
Ronny R.
Ronny R.
Danke für eure top Leistung zu einem guten Preis. Ich komme gerne wieder, da ich mich sehr kompetent beraten gefühlt habe.
J. M.
J. M.
Am 25.06.21 war ich mit meinem Wohnmobil im Raum Walddorfhäslach unterwegs, als plötzlich die Klimaanlage und das Radio ausfielen. Habe festgestellt, das die Sicherung kaputt ist, aber leider keine neu dabei gehabt. Also eine Werkstatt gesucht und die Firma Armbruster gefunden. Habe dem Chef mein Anliegen vorgetragen, die kaputte Sicherung hergezeigt und sofort eine neue bekommen. Geld wollte Herr Armbruster auch nicht haben. Ein kleines Dankeschön in die Sparraupe geworfen. Vielen Dank an Herrn Armbruster für die schnelle Hilfe für einen fremden Durchreisenden. Es gibt sie doch noch in diesem Land, freundliche und hilfsbereite Firmen mit ihre Chefs.
Georg K.
Georg K.